• Tag der offenen Tür - 14.01.2023 um 10:00 Uhr

Theaterprojekt der 6s

Projekt der 6. Klasse des
Ernst-Haeckel-Gymnasiums, Werder/Havel

 

Die Klasse 6s des Gymnasiums  in Werder erarbeitete ein Theaterstück samt
Bühnenbild und Kostümen über ein ergreifendes Thema, die Ausrottung der Natur
und vieler Tierarten. Das Stück, welches unter Aufsicht von Herrn Warnke
geschrieben wurde, soll die Zuschauer aufmerksam auf die fatalen Wirkungen des
Verhaltens der Menschen und die Zerstörung der Natur machen. In dem Schauspiel
zeigen die Schüler ein so genanntes „Gericht der Tiere“, indem der Mensch als
Angeklagter gezeigt wird. Währenddessen werden im Bühnenwerk verschiedenste
Tiere als Zeugen vor Gericht gestellt, die meisten berichten darüber, wie
grausam Menschen zu ihnen sein können.

Im Interview mit Marcel Schwenk
berichtet er: „Es macht total Spaß die Kulissen und Bühnenbilder zu Gestalten,
Kostüme anzufertigen und ein tolles Stück auf die Beine zu stellen.“




Die
„Bühnenbildgruppe“ unter Aufsicht von Frau Lunderstedt.

Charlotte
Iwers, Mandy Winter, Clarissa Domm, Denise Bombih, Elisa Zscherper, Alexander
Friedrich, Lukas Große, Marcel Schwenk (v.l.)

 

Denn in der 6s wird nicht nur
geschauspielert, nein, sondern auch gebastelt, gemalt, genäht und geschrieben.
Ein Drittel der Klasse kümmerte sich um die Kostüme und die Schauspielkunst, ein
anderes Drittel um das Bühnenbild und der Rest kümmerte sich, mit Hilfe von
Frau Böttcher, um die Werbung und den Text des Schauspieles.

Aus einer Umfrage von sechs
Schülern und aus mehreren Interviews ergab sich, dass die Klasse das
Theaterprojekt als sehr gelungen empfand und viel Spaß dabei hatte. Negativ
empfanden allerdings einige dass mehrere Schüler sich nicht immer voll auf das
Stück konzentrierten, sondern zu viel herumalberten.

Durch die Nachfrage wann das
Spiel denn aufgeführt werden solle, antwortete eine Schülerin der Klasse, dass
es am Donnerstag, den 16. Oktober 2008 um 18:30 Uhr stattfindet. Der Eintritt
soll für Schüler 50 Cent und für Lehrer 1 € betragen.

 

Julia Heckmann und Anna-Maria
Kirsch