Tag gegen rechte Gewalt – Themenrundgang

Klassen 5 – 8

  • Station 1 – Videopräsentation (DGK 10)
  • Station 2 – Ausstellung – Weltreligion
  • Station 3 – Theaterstück
  • Station 4 – Atmosphärenraum
  • Station 5 – Musik gegen rechts (Rap)
  • Station 6 – Standbildlabyrinth (Klasse 7)
  • Station 7 – Korczak – Kindergeschichten
  • (Station 8 – Stationenlauf Holocaust)

Klassen 9 und 10 und die Kurse der 11, 12 und 13

  • Referent 1 – Richter (A. Müller)
  • Referent 2 – Polizist (M. Tänzer)
  • Referent 3 – Aussteiger
  • Referent 4 – Staatsanwalt (C. Weber)
  • Referent 5 – Rechts im Internet (B. Kulp)
  • Referent 6 – Zeitzeuge (Rentmeister und Schid)
  • Referent 7 – Mobile Beratungsstelle (T.W.)
  • Referent 8 – Historiker R. Kapelle (H. Coppi)
  • Referent 9 – Zeitzeugen Leben (Höllenreiner)
  • Referent 10 – Aktionsbündnis
  • Weitere Informationen zu den Referenten

Aus allen Klassen und Kursen tragen sich die Schüler in die, für ihre Altersgruppe jeweiligen Programmpunkte ein, damit aus jeder Klasse / jedem Kurs mindestens ein Teilnehmer, einen der Referenten gehört oder eines der Dartsellungen der Schüler gesehen hat.

Die Klagemauer wird im Foyer aufgebaut und von den Schülern in den Pausen, wie schon bei der Benefizveranstaltung für die Flutopfer in Süd-Ost Asien genutzt um sich Sorgen, Ängste und Ärger von der Seele zu schreiben. Sie sollten die Chance nutzen um sich an dieser Wand zu verewigen oder einfach nur um herrauszufinden, was ihre Mitschüler zu dieser Thematik zu sagen haben.

Umfrage und Unterschriftenaktion

Außerdem wird an diesem Tag eine Umfrage von allen Schülern und Lehrern ausgefüllt, welche auf die Angst vor Übergriffen und die möglichen Ursachen eingeht. Wir wollen versuchen mit dieser Umfrage und einer Unterschriftenaktion herauszufinden, ob eine nötige Präventionsmaßnahme, die Jugendarbeit in Brandenburg zu kurz kommt. Die Auswertung soll dann, an die oberste Stelle der Politik in Brandenburg (Landtag in Potsdam) gelangen und zu neuen Debatten und Diskussionen anregen.

T-Shirt

Um eines der vielen Ziele des Aktionstages zu erreichen und den Schülern sowie den Gästen die Möglichkeit zu bieten, Farbe zu bekennen, werden wir ein T-Shirt drucken lassen. Um keine rechtlichen Probleme zu erhalten, haben wir uns entschieden das Bild für den Druck selbst, durch eine Schülerin aus der 13. Klasse, zu designen und mit dem Schriftzug „Ernst-Haeckel-Gymnasium gegen rechte Gewalt“ zu versehen. Die Entscheidung wie teuer die in Schwarz und Weiß gehaltenen T-Shirts werden, hängt von den uns zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel und der Anzahl der gedruckten T-Shirts ab. Nachdem wir wiedererwartend über 250 Bestellungen aufnehmen konnten, stellte sich die Firma wt-net.org aus Lehnin sich bereit uns die T-Shirts zu einem absoluten Freundschaftspreis von knapp 6 Euro zu drucken. Mit den 2 Euro Spenden pro T-Shirt kommen wir also auf 8 Euro.