Nana-Vernisage 2004

Am Abend des 6. Aprils 2004 fand im Foyer des Ernst-Haeckel-Gymnasiums eine Vernisage statt, bei der Schüler des Grundkurses Kunst der dreizehnten Klasse ihre "Nanas", so nennt man aus Drahtseilen und Pappmaché hergestellte, recht farbenfrohe Skulpturen, vorstellten, die sie in den letzten Monaten alleine oder in Gruppen hergestellt hatten. Frau Lunderstedt, die Kunstlehrerin, machte in ihrer Eröffnungsrede noch einmal gesondert darauf aufmerksam, dass es sich bei der Vernisage um die Erste von einem Grundkurs geleitete handelte – die Schaffer der letzten Vernisages waren alle aus einem Leistungskurs gewesen. Danach hielt sie einen kleinen Vortrag über Niki de Saint Phalle, eine französische Künstlerin, deren bunte Kunstwerke den Nanas aus der Schule als Vorbild dienten. Die Plastiken zeigten zumeist Frauen, aber auch Drachen und sogar ein fliegender Nana war dabei. Das Geschaffene wird noch längere Zeit in unserer Schule ausgestellt sein.

Nach der Rede Frau Lunderstedts konnte man die Ergebnisse der Bemühungen der Schüler bewundern, auch gab es ein kaltes Buffet. Im Kunstraum konnte man sich ein Video über Niki de Saint Phalle anschauen und in der Eingangshalle lief eine selbstaufgenommene Videokassette über die Anfertigung der Nanas durch die Dreizehntklässler. Insgesamt war es ein sehr netter Abend und ein gelungener Abschluss für die angehenden Abiturienten.