Jugend trainiert für Olympia 2003 im Rudern

Am Dienstag, dem 24. Juni 2003, fand auf Regattastrecke in Berlin-Grünau das Landesfinale im Schulwettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" im Rudern statt.
Ursprünglicher Austragungsort für die Regatta war die Regattastrecke in Werder. Aber dennoch wurde dieser Wettbewerb erstmalig gemeinsam mit den Berliner Schulen durchgeführt. Die Auswertung der Rennen erfolgte jedoch nach den Bundesländern getrennt.

Das Ernst-Haeckel-Gymnasium wurde bei diesem Wettbewerb vertreten von 5 Ruderern des Ruder-Klubs Werder 1918 e.V.: Robert Hintze, Jochen Müller (beide 10A), Raik Dittrich, Alexander Hartig und Christoph Hermsdorf (alle drei 10B).
Im letzten Jahr gingen diese 5 Ruderer ebenfalls an den Start, hatten aber damals noch einige Probleme mit den nicht optimalen Witterungsbedingungen (nähere Infos). In diesem Jahr wechselte man in den schweren Gig-Doppelvierer mit Steuermann (Gig-Boote sind im normalen Rennbetrieb nicht üblich). Unter großer Anstrengung und bei starken Gegenwind (beim Rudern pfeift der Wind der Gegenwind in den Rücken) setzte sich das Werderaner Boot nach 500m an die Spitze des Feldes und gab diesen Vorsprung nicht mehr ab. Nach gewaltigem Endspurt hatte man im Ziel 8 Sekunden Vorsprung gegenüber der Sportschule Potsdam und 21 Sekunden auf die Rheinsberger Heinrich-Rau-Schule.

Mit diesem Sieg sicherte sich das Team die Teilnahme am Bundesfinale im September.

Es ist das erste Mal, dass das EHG mit einer Schulmannschaft im Bundesfinale bei "Jugend trainiert für Olympia" vertreten ist. Großen Anteil an diesem Erfolg haben der Ruder-Klub Werder und die Trainerin Ulrike Hartmann, die den erfolgreichen Schülern eine regelmäßige Trainingsmöglichkeit zur Verfügung stellen.

Offizielle Ergebnisse der Regatta: http://www.srvw.de/archiv/2003_53_ruderregatta.html (Rennen 3b)

Christoph Hermsdorf (10B), 2003
(Ergänzungen von Steffen Christgau)