Geografie-Olympiade 2004

Am Mittwoch den 18.02.2004 trafen sich alle erdkundlich interessierten Schüler der Klassenstufen 5-9, um den Schulsieger des Ernst-Haeckel-Gymnasiums bei der Geografieolympiade unter sich auszumachen. Pünktlich um 14:45 Uhr begrüßte unser Schuldirektor Herr Ritter alle Teilnehmer und übergab daraufhin Frau Zwirner die Leitung der Olympiade, welche nach Vergabe aller Aufgabenblätter, unterteilt in die Jahrgangsstufen 5-6 sowie 7-9, den Wettbewerb eröffnete. Um diese Aufgaben zu bewältigen, hatte jeder Schüler 15 Minuten Zeit und während danach sofort die Korrektur der Fragebögen erfolgte, konnten sich die Teilnehmer mit einem Videofilm über die Antarktis die Zeit vertreiben. Überraschenderweise gab es in beiden Gruppen Gleichstände um den ersten Platz, sodass die Sieger mit Stichfragen ermittelt werden mussten. Lennart Franz und Bastian Cerajewski aus der Leistungsprofilklasse 6 konnten mit jeweils 20 von 30 Punkten in den Jahrgangsstufen 5-6 die höchste Punktzahl erreichen. Jedoch gelang es Lennart Franz in einem spannenden Finish, bei welchem er die Antwort auf einen erdölverarbeitenden Betrieb wusste (Raffinerie), seinen Kontrahenten zu schlagen und wurde damit Gruppensieger. In den Jahrgangsstufen 7-9 standen sich sogar mit jeweils 14 von 25 Punkten drei Kontrahenten (Franziska Reimann Klasse 9D, sowie Sarah Witt und Michael Raatz Klasse 7S) gegenüber. Bei der vierten Stichfrage konnte Franziska Reimann ihre Mitschüler letzten Endes dann doch schlagen und wurde damit Schulsieger der Geografie Olympiade des Ernst-Haeckel-Gymnasiums. Als Einzige wusste sie die Antwort auf die Frage, welche brasilianische Stadt am Zuckerhut liegt (Rio de Janeiro). Damit wird Franziska unsere Schule im Regionalausscheid vertreten. Zum Schluss würdigten die Geografielehrer Frau Adolf und Frau Zwirner noch die Leistungen aller Teilnehmer in Form einer Urkunde, zum Einen als Dank für den fairen Wettbewerb und zum Anderen aufgrund der wirklich sehr, sehr schweren Fragen.

Torsten Spreer (JGST 12), 2004