29.6.2000: Exkursion zum Hahn-Meitner-Institut in Berlin

Unser Führer durch den Reaktor und die Versuchshallen war Herr Prof. Dr. Treimer (im Bild links). Der uns einige laufende Experimente erklärte, inklusive seiner eigenen. Leider war das Photographieren aufgrund der Aktualität der Versuche nur sehr eingeschränkt möglich.

Dies ist ein Modell des Versuchsreaktors inklusive der Experimentierhallen.
Der Reaktor hat eine Kapazität von 20 MW, wobei diese nicht zur Erzeugung von Elektrizität, wie in Atomkraftwerken, die etwa das 100-Fache der Leistung des Versuchsreaktors haben, dient. Stattdessen werden nur die entstehenden Neutronen genutzt, die für Experimente Voraussetzung sind.
Überflüssige Wärme wird im Winter für Heizungsanlagen genutzt, ansonsten durch mehrere Wasserkreisläuft gekühlt. Sehr beeindruckend fanden wir die Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor allen möglichen Eventualiäten. So fallen z.B. die Steuerstäbe automatisch durch Schwerkraft in den Reaktor, um die Spaltung sofort zu stoppen.

Und so sieht der Reaktor von außen aus. Der große Schornstein dient nur der Wärmeabfuhr.

Unter schwerer Bewachung waren dann aber doch noch diese Photos von der sogenannten Leiterhalle, in der viele Experimente liefen, möglich.