Der Festakt vom Freitag

Am Abend des 28. September 2001 fand dann der Festakt für die geladenen Gäste statt. Dazu gehörten natürlich die Politprominenz der Stadt Werder, wie Bürgermeister Werner Große und der Präsident des Sportbundes der Stadt Werder, Herr Bartsch, die Lehrer des EHG und auch anderer Schulen, Direktoren der benachbarten Bildungsstätten und ehemalige Kollegen der Lehrer und auch die einige Schüler waren anwesend. Kurz gesagt: Es war voll!

Es hätte eine sehr aufgeheiterte Feier geben können, aber durch die sinnlosen Terroranschläge in den USA wurde die Stimmung getrübt. Dennoch konnten wir ein gelungenes Programm präsentieren:

Herr Ritter lobte in seiner Rede die Leistungen der Schule innerhalb und außerhalb der 4 Wände des Schulgebäudes, die Lehrer und natürlich auch die Schüler in 10 Jahren vollbracht haben.

In der Rede des Bürgermeisters bestätigte und lobte Herr Große die Entscheidung aus der polytechnischen Oberschule Ernst-Haeckel ein Gymnasium zu machen. Man stellte sich damals gegen ein Angebot des Bildungsministeriums eine Gesamtschule zu errichten und damit gegen die Kostenübernahme durch das Land Brandenburg. Es ist der Stadt Werder damit gelungen ein Gymnasium zu etablieren das im Umkreis von vielen Kilometern das einzige ist. Er sprach auch den bisher noch nicht realisierten dritten Bauabschnitt an, der entweder Neubau oder Sanierung der Turnhalle stattfinden soll.

Der dritte Redner war der einer der Schülersprecher unserer Schule, Jens Fischer. Er Bedankte sich bei den Veranwortlichen der Schule und der Stadt, die in den letzten Jahren viel für das Gymnasium getan haben. Er sprach ein Lob für die Organistion und die "Fürsorge" der Stadt gegebnüber des EHG aus. Schließlich beschrieb er den Schultag aus sicht eines Schülers. Und nicht zuletzt kam er seinen Pflichten und Aufgaben als Schülersprecher nach und wünschte sich einige Sitzgelegenheiten innerhalb des Schulgebäudes.

Es folgten ein Theaterstück und Musikstücke, die von Schülern eigens entwickelt wurden.

Im Anschluss an die Reden und das Programm wurde ein Buffet eröffnet, das von der Arbeitsgemeinschaft "Kochen und Backen" von Frau Stoof zubereitet wurde und die Schule wurde die geladenen Gäste geöffnet, um sich einen Einblick in die Leistungen des EHG zu verschaffen.

 

Das Lehrerkollegeium ist natülich auch da. Die AG Kochen und Backen bereitete ein großartiges Buffet vor. "Chemie ist das, was knallt und stinkt..." Nach den Reden heißt es: Herzlichen Glückwunsch Ernst-Haeckel-Gymnasium. Und das Buffet scheint auch zu schmecken. Herr Pravemann stellt den Interessierten den Fachbereicht Geschichte vor. Frau Remmert und Frau Große boten bretonische Spezialitäten, wie Crêpes und verschiedene Käsesorten, an. Nach den Reden und dem Buffet nutzt man die Zeit, um einen ersten Blick in die Festzeitung zu werfen