Schulpartnerschaft mit Hjørring

Im Herbst 1994 erhielt Herr Ritter Post von Schülern einer elften Klasse, welche Deutsch als Fremdsprache lernten und den Wunsch äußerten, sich mit Schülern von uns zu schreiben. So kam es, wenn auch teilweise sehr langsam, zu Briefkontakten.
Anfang März 1995 folgten Herr Ritter, Herr Zinnow und Ich einer Einladung der Deutschlehrerin Frau Graverholt nach Hjørring. Die Stadt liegt in Nordjütland und mit den umliegenden Dörfern 35000 Einwohner. Dort wurden wir mit großer Herzlichkeit empfangen und erhielten Einblicke in den Schulalltag des hiesigen Gymnasiums. Vom Bürgermeister der Stadt erfuhren wir, dass es städtepartnerschaftliche Beziehungen zwischen Werder und Hjørring gibt, welche über Wirtschaft geknüpft worden sind.

Mit den dänischen Kollegen vereinbarten wir, langfristig aufzubauen. So schrieben sich zunächst interessierte Schüler der Jahrgangsstufe 11 mit gleichaltrigen Dänen, im Mai des Jahres besuchten uns die Schüler in Werder und im September fuhren unsere Schüler nach Hjørring. Es wurden für beide Seiten erlebnisreiche Tage, man war bei Gastfamilien untergebracht und lernte Land und Leute besser kennen. Im Laufe der Jahre wurden die offiziellen Veranstaltungen zugunsten der Schüler auf ein überschaubares Maß reduziert, so dass mehr Zeit für private Unternehmungen blieb. Die Stadt Werder unterstützte uns bei den Begegnungen stets in großzügiger Weise, auch von unserem Förderverein erhielten wir finanzielle Zuwendungen.

In diesem Jahr (Stand: 2002) fand der achte Austausch statt, insgesamt haben an den Begegnungen über 400 deutsche und dänische Schüler teilgenommen.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei den Kollegen bedanken, die uns tatkräftig geholfen haben.

U. Müller